„Wenn wegschauen tötet“ Vortrag am 24.10.2012

Vortrag und Gesprächsrunde zum NSU mit Katharina König und Richard Goldstein

Als am 4.November 2011 Schüsse in einem Wohnwagen fielen, ahnte wahrscheinlich niemand, dass damit der Weg einer rechte Terrorgruppe ein Ende nahm. Seitdem versuchen politische Gremien, Journalisten aber v.a. Antifaschist_innen das Geschehene zu erfassen und aufzuklären.

Katharina König und Richard Goldmann wollen nicht nur über diese 13 Jahre des „Nationalsozialistischen Untergrundes“ reden. Sie wollen eine Situation in Ostdeutschland aufzeigen, in welcher rechte Netzwerke entstehen konnten aus denen diese Mordserie resultiert. Sie wollen über das politische Versagen und die Konsequenzen sprechen.

Katharina König ist Mitglied des Thüringer Landtags und im NSU Untersuchungsausschuss. Seit 1990 lebt sie in Jena und beschäftigt sich seit Anfang der 90iger Jahre mit der Thüringer Neonazi-Szene. Als junge Antifaschistin erlebte sie das „NSU-Trio“ u.a. in Jena.

Richard Goldstein setzt sich seit mehreren Jahren intensiv mit der sächsischen Neonaziszene auseinander. In den letzten Monaten traf er vermehrt Antifaschist_innen, welche in den 90er Jahren unter den NSU-Unterstützer_innen in Sachsen und Thüringen leiden mussten und begleitete die Aufarbeitung des NSU.

1 Kommentar zu "„Wenn wegschauen tötet“ Vortrag am 24.10.2012"

  1. Freue mich schon!
    Vor allem jetzt, wo faktisch täglich „neue“ Erkenntnisse an die Oberfläche gelangen und das Bild unübersichtlicher zu werden scheint, eimal eine Zusammenfassung zu hören.
    Ausserdem kenne ich K. König und noch aus der Jugend und selbst Ralf „Ralle“ Wohlleben habe ich ab und an mit dem erhobenen Mittelfinger zugewunken, faktisch „Auge in Auge“ mit dem Tölpel, ist damals eine feste Grösse in Jena gewesen.
    Bindeglied zwischen N.P.D. und freien Kameradschaften.
    Hat dann das (bundesweit bekannte?) „Braune Hausprojekt“ in Altlobeda mit initiiert.
    ——————————————————————————————–
    Es gibt
    kein
    richtiges Leben
    im
    falschen

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*